Barbara-Kirchengemeinde

Unsere schöne, kleine Kirche in Harenberg und unsere Obentraut-Kapelle in Döteberg bleiben im Moment ebenso geschlossen, die die Gemeindehäuser. Hier finden Sie dazu den

Brief des Bischofsrats der Ev. luth. Landeskirche Hannover.

Wenn Sie doch einen kleine Blick in die St-Barbara-Kirche werfen wollen, hier ist ein schneller Blick:

https://youtu.be/j7pAy0ey6Fs

Auf dieser Seite werden wir Sie gern in unregelmäßigen Abständen mit neuen Informationen versehen - schauen Sie wieder rein und bleiben Sie mit Gottes Segen gesund oder werden Sie gesund. Passen Sie auf sich auf!

-----------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Leserinnen & Leser,

wir befinden uns alle zur Zeit in einer nie dagewesenen Ausnahmesituation, die unser Leben total verändert. Soziale Kontakte finden außerhalb der Familie nicht mehr statt, um uns selber, aber auch besonders die alten und kranken Menschen nicht zu gefährden und mit dem Corona- Virus zu infizieren. Für uns als Kirchengemeinde ist es deshalb besonders schmerzlich, dass keine Gottesdienste, kirchliche Veranstaltungen und Gemeindeleben mehr stattfinden dürfen. Das trifft uns besonders hart, weil viele Menschen das Gebet und die christliche Gemeinschaft in Notzeiten brauchen. Wichtig sind jetzt Solidarität und Disziplin, um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Im Namen des Kirchenvorstands

Angela Nienburg

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Historisches:

 Eine Kapelle gab es in Harenberg schon seit dem Mittelalter, genauer lässt sich der Ursprung leider nicht datieren. Die Kapellengemeinde gehörte zum Kirchspiel Seelze, die Harenberger gingen also sonntags nach Seelze in die heutige Martinskirche. Erst 1959 wurden Döteberg und Harenberg gemeinsam zu einer selbständigen Pfarrgemeinde.

Ende des 19. Jahrhunderts stand dort, wo heute die frisch renovierte neugotische Kirche steht, eine kleine, marode Fachwerkkapelle, die schon notdürftig durch eine Ziegelwand stabilisiert worden war. Ihre Zeit war abgelaufen, und 1882 wurde unter der Leitung von Konsistorialbaumeister Conrad Wilhelm Hase ein Neubau errichtet, die heutige St.Barbarakirche.